Staufener Zeitreise Staufener Zeitreise
 

Landrätin Dorothea Störr-Ritter zu STAdtGESchichten

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

als Schirmherrin darf ich die Staufener STAdtGESchichten schon seit vielen Jahren begleiten. Das mache ich mit großer Freude und Begeisterung – auch wieder in diesem Jahr. Denn die „Staufener Zeitreise“ ist eine Erfolgsgeschichte. Seit nunmehr dreizehn Jahren, gelingt es den Organisatoren, Teilnehmern und Helfern, einen besonderen Blick auf die Historie der Fauststadt Staufen zu gewähren. Unglaubliches Engagement und große Leidenschaft der Mitwirkenden machen die Schauspieltage zu wahren „Festspielen“ für die Stadt und ihre Besucher.

Schön, dass die Verantwortlichen des durchführenden Faust e. V. keine Nachwuchssorgen haben. Die Lust zum „Dabei sein“ ist bei Groß und Klein ungebrochen. Und so werden auch in diesem Jahr wieder über 800 Mitwirkende in der Stadt aktiv sein. Erstmals ist die Zeitreise sogar international. Denn nicht nur rund 30 Gruppen aus ganz Baden-Württemberg nehmen teil, sondern auch Teilnehmer aus Tschechien und Italien werden in diesem Jahr erwartet.

Die Staufener Zeitreise ist bekanntermaßen ein Generationenprojekt. Jung und Alt gemeinsam und ehrenamtlich, vor und hinter der Bühne. Die STAdtGESchichten ermöglichen damit ein gemeinschaftliches Miteinander auch zur Vernetzung der Staufener „Alt“-Bürgerschaft mit den neu dazu gekommenen.

Ich danke allen, die sich Jahr für Jahr bei der Staufener Zeitreise engagieren. Jahr für Jahr bedeutet das einen riesigen organisatorischen Aufwand, der von allen im Ehrenamt gemeistert wird. Dazu kommt noch die tatkräftige Unterstützung der Stadt und der in Staufen ansässigen Betriebe. Ich wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und allen Gästen viel Freude mittendrin in den Geschichten aus den vergangenen zwölf Jahrhunderten.


Ihre

Dorothea Störr-Ritter
Landrätin des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald


Warning: Unknown: write failed: No space left on device (28) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/tmp) in Unknown on line 0